klassische filmfotografie

Was ist klassische Filmfotografie überhaupt?

Bei der klassischen Filmfotografie werden 35 mm- oder 120er-Mittelformat-Filme oder Großformate mit analogen Farbfilmkameras anstelle von Speicherkarten verwendet.

Der Film muss dann entwickelt oder verarbeitet werden. Walmart, Target, CVS, Walgreens und andere boten früher eine einstündige Filmentwicklung an. Mit der Flut der Digitalkameras verschwand der Film – na ja, fast. Nach der Entwicklung wurden von der Filmrolle Abzüge gemacht. Sobald du die Fotos hattest, konntest du entscheiden, ob du Vergrößerungen haben wolltest. Vom Zeitpunkt der Aufnahme bis zur Rückgabe der ausgedruckten Fotos konnte es mit dem 1-Stunden-Fotoentwicklungsservice nur eine Stunde oder mit dem normalen Service ein paar Tage dauern. Vergiss nicht, dass es keine unmittelbare Vorschau der Aufnahme gab, die du gerade gemacht hast! Lass uns das aufschlüsseln und das Thema weiter erforschen …

Gründe, warum die klassische Filmfotografie wieder auflebt

Denke an etwas Handgemachtes im Gegensatz zu maschinell Gemachtem. Du weißt, dass die Person, die es hergestellt hat, sich Gedanken gemacht und Mühe gegeben hat. Das Fotografieren mit einer Filmkamera ist ähnlich. Zum einen kann das nicht jeder gut machen. Es braucht viel Übung und Erfahrung, um hervorragende Filmbilder zu machen, die nur durch das Drehen von vielen Filmrollen mit verschiedenen Filmen und Kameras möglich sind. Jeder Filmtyp hat seine eigene Persönlichkeit – einen einzigartigen Look. Wenn du einem Affen eine DSLR in die Hand drückst und er in einer Stunde 1.000 Bilder aufnimmt, wird eine Handvoll davon garantiert großartig sein. Der Film offenbart das wirkliche Wissen, die Erfahrung und die Kreativität eines Fotografen, der nur 24–36 Bilder auf einer Filmrolle aufnehmen kann. Angesichts der Kosten, die mit jedem Bild oder jeder Aufnahme verbunden sind, muss ein Fotograf oder eine Fotografin entscheidungsfreudig sein und sich tatsächlich mit Fotografie auskennen, um ein ansprechendes Bild zu produzieren. Die Lernkurve beim Film ist viel steiler. Wenn man das Belichtungs- oder Fotografiedreieck nicht gründlich versteht, wird man in der Filmfotografie wahrscheinlich nicht weit kommen. Die Sehnsucht, ein echter Fotograf zu sein, trägt zum Wiederaufleben der Filmfotografie bei – Authentizität und Glaubwürdigkeit als Fotograf, die zu einer lohnenderen Erfahrung führen.
Zwar kann man auch vollautomatische Filmkameras kaufen, aber die Leute, die mit Film fotografieren, tun das aus Freude an der Sache, weil sie die Kontrolle über alle Aspekte der Bildgestaltung haben. Man muss die Lichtqualität, den Winkel, den Filmtyp (Farbe oder Schwarz-Weiß, ISO), das Objektiv, die Blende und die Verschlusszeit beurteilen. Die Leute wissen, dass es einen Unterschied macht, ob man einen Filter in einer App auf ein digitales Bild anwendet oder ein echtes Foto macht – auf Film. Hier ist mehr Kreativität gefragt als bei der Verwendung eines Filters.

Der dynamische Bereich

Der Film fängt einen dynamischen Bereich ein (den Unterschied zwischen Licht und Schatten), den die digitale Technik nur schwer wiedergeben kann. Theoretisch kann der digitale Sensor den Dynamikbereich besser einfangen als eine Filmkamera (9-12 Blendenstufen gegenüber sechs Blendenstufen auf Film). Um den gleichen Effekt zu erzielen, muss man mit der Digitalkamera mehrere Aufnahmen mit unterschiedlichen Belichtungen machen und dabei eine Belichtungskorrektur oder Belichtungsreihe verwenden. In der digitalen Dunkelkammer (Photoshop oder Lightroom) fügst du die Bilder dann zusammen. Auf diese Weise erhältst du verschiedene Belichtungen desselben Motivs, die die unterschiedlichen Lichtverhältnisse aufzeichnen, die beim Zusammenfügen der Bilder erhalten bleiben und einen Look ergeben, der dem von Filmen entspricht, aber nicht ganz. Filmbilder haben eine gewisse Tiefe, die du bei digitalen Fotos nicht siehst. Wenn du lernst, wie du die Belichtung richtig einstellst, kannst du diesen Dynamikumfang mit einer einzigen Aufnahme erreichen. Die Bilder sind stilvoll.

Der Look

Der Look des Films ist einzigartig, weil er unvollkommen ist – eine Ästhetik, die unübertroffen ist. Digital erhalten die Bilder einen klinischen Look. Knackig, scharf, lebendig und, ja, völlig vorhersehbar. Du kannst dir das auch so vorstellen, als würdest du Bob Marley oder UB40 auf Vinyl im Vergleich zu einer CD hören. Beim Hören einer Vinyl-Schallplatte empfindest du eine gewisse Fülle oder Wärme. Nur wenige Fotografen heben sich mit ihrer Digitalfotografie wirklich ab, da die Technologie für die breite Masse zugänglich ist. HDR hatte seine glorreiche Zeit. Ebenso wie die hellen, luftigen und rustikalen Voreinstellungen. In der Digitalfotografie fangen solche Looks mit einem Fotografen an, und im Handumdrehen ahmt die Masse sie nach. Bei Film ist das nicht ganz dasselbe. Für die Masse ist es nicht leicht, den einzigartigen Look, den ein Fotograf seinen Bildern verleiht, nachzumachen. Er trägt dazu bei, einen einzigartigen Stil zu etablieren, der dem Fotografen oder der Fotografin zugeschrieben wird und seine oder ihre Handschrift auf jedem Filmbild hinterlässt. Die Farbsättigung, die Tiefe und die Körnung des Films verleihen den Fotos ein besonderes Flair. Jedes Filmmaterial hat sein eigenes, einzigartiges Flair. Ja, es gibt Voreinstellungen, die man im Digitalen verwenden kann, um einen Filmlook zu erzeugen. Auf kleineren Bildschirmen kann nur das geübte Auge einen Unterschied zwischen einem auf Film aufgenommenen Bild und einem digitalen Bild erkennen, das fachmännisch mit Voreinstellungen für den Filmlook bearbeitet wurde.

Der Film. – Therapie pur.

Mit Film zu fotografieren ist. Man muss sich auf eine tiefere Ebene konzentrieren, als wenn man ein Bild mit einer DSLR aufnimmt und verschiedene Faktoren berücksichtigt. Ein Filmfotograf bemüht sich, das Bild schon in der Kamera richtig hinzubekommen und verlässt sich weniger auf die Nachbearbeitung. Hinzu kommt der therapeutische Wert, dass man nicht sofort zufrieden ist und auf die Ergebnisse des Films warten muss.

Bei Schwarz-Weiß-Filmen ist es fast schon meditativ, zu entscheiden, welche Chemie man verwenden soll, denn verschiedene Chemikalien ermöglichen unterschiedliche Ergebnisse bei der gleichen Art von Film. Bei digitalen Aufnahmen muss man zwar einige der gleichen Variablen abwägen, aber es ist möglich oder relativ günstig, eine Reihe von Aufnahmen zu machen und mit der nächsten fortzufahren. Es ist nicht so ein bewusster Prozess wie beim Film. Beim Film gilt das alte Sprichwort „zweimal messen (oder dreimal) und einmal schneiden“. Selbst wenn eine App oder eine digitale Filmvoreinstellung das Aussehen des Films nachahmt, kann sie den Prozess des Fotografierens auf Film nicht nachahmen. Das ganze Ritual der Überlegung, welcher Film verwendet werden soll – Farbe oder Schwarz-Weiß? Dann musst du dich entscheiden, welchen ISO-Film du verwenden willst. Wenn du dich für Schwarz-Weiß entscheidest, musst du nach der Aufnahme entscheiden, mit welcher Chemie du den Film entwickeln willst. Jede Kombination von Chemie und Filmmaterial verleiht dem Film ein anderes Aussehen. Du hast also alle Hände voll zu tun, um dieses einzigartige Foto zu machen.

Der Abzug vom Film – der Prozess

Einen Abzug vom Film zu machen, unterscheidet sich deutlich vom Abdruck eines digitalen Bildes – solche Abzüge stechen hervor. Du hast sie wahrscheinlich schon in Museen gesehen, die alte Fotodrucke ausstellen. Es handelt sich nicht um ein Bild, das auf einem Drucker ausgedruckt wird, wie es bei digitalen Bildern der Fall ist. Um die schiere Pracht eines Filmbildes zu erleben, wird ein Bild von Hand vom Negativ gemacht. Das ist eine andere Art von Handwerkskunst, die im digitalen Zeitalter immer mehr an Bedeutung verliert. Um einen Abzug von einem Negativ zu erstellen, braucht es eine umfangreiche Einrichtung. Abgesehen von akademischen Einrichtungen, die Kurse in Filmfotografie anbieten, gibt es nur wenige kommerzielle Anbieter, die dies tun. Kleinere Abzüge in der Dunkelkammer können zu Hause in einem Raum mit Wasseranschluss erstellt werden, idealerweise im Badezimmer. Zum Erstellen von Abzügen wird ein Vergrößerungsgerät benötigt. Die Schwarz-Weiß-Fotos werden als „echte“ Schwarz-Weiß-Abzüge bezeichnet, da sie Silbergelatine verwenden, um das Bild zu erstellen.

Einfachheit. Früher benötigte man eine richtige Dunkelkammer, um Filme zu entwickeln oder zu bearbeiten. Das war ein Luxus für jemanden, der die Filmfotografie als Leidenschaft oder als Hobby betrieb. Zum einen brauchte man dafür Platz, zum anderen kamen zu den Kosten noch die vielen Geräte und Leitungen, die man benötigte. Diese Zeiten sind vorbei, es sei denn, du willst zu Hause analoge Abzüge machen. Wenn du, wie unten beschrieben, den hybriden Ansatz wählst, kannst du für etwa 200 US-Dollar die nötige Ausrüstung und das Zubehör zusammenstellen, um 35-mm- und 120er-Mittelformatfilme zu entwickeln oder zu verarbeiten. Außerdem haben viele Unternehmen eine vereinfachte Entwicklungschemie entwickelt, indem sie Chemikalien verwenden, die es bei der Erfindung der Filmentwicklung noch nicht gab. Das hat mehrere Vorteile – Einfachheit, niedrigere Kosten und, vielleicht der größte Vorteil, Sicherheit.

Langlebigkeit und Kosten von Film als Medium. Es ist interessant, dass Filmfotografen ältere Kameras kaufen, die teilweise über 50 Jahre alt sind. Wenn solche Kameras überholt werden (Schmiermittel trocknen aus und wenn man sie nicht reinigt, schmiert und einstellt, ist es nur eine Frage der Zeit, bis eine mechanische Feder bricht), halten sie noch eine Generation lang. Vergleicht diese Langlebigkeit mit der von Digitalkameras, die alle 2 bis 5 Jahre erneuert werden. Eine weitere Überlegung: Schau dir die Kosten für digitale Mittelformatkameras im Vergleich zu gescannten Mittelformatfilmen an. Die Kosten für MF-Filme sind viel niedriger.
Außerdem werden Filmbilder auf einem Negativ festgehalten. Etwas Greifbares. Vergleiche das mit den Horrorgeschichten von Leuten, die alle ihre digitalen Bilddateien durch einen Festplattencrash verloren haben. Du verstehst, worum es geht.

Exklusivität. Bekannte Fotografen in ganz Europa fangen an, Filmaufnahmen als Teil ihrer Hochzeitspakete anzubieten. Und warum?

Sie sind exklusiv und nicht für jeden erschwinglich, weil die Kosten für den Film, die Aufnahmen, die Entwicklung, die Digitalisierung – die Umwandlung des analogen Bildes in ein digitales – und den Druck oder die Anfertigung von Abzügen von den Negativen zu hoch sind. Für Kunden, die nur das Beste im Leben wollen, ist es daher verlockend, ihre besonderen Momente auf Film festzuhalten.

Amelie

Hi, ich bin Amelie und möchte liebe das Fotografieren. Schon mit 10 Jahren schenkte mir mein Großvater eine Digitalkamera und ich begann, alles zu knipsen, was mir vor die Linse kam. Jetzt möchte ich die besten Bilder aus meinem Alltag und von Reisen festhalten. Dazu findest du immer einige nützliche Informationen zu den Motiven.

Schau dich gern auf meinem Blog um!

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.